Interventionen im dystopischen Raum.

Präambel

Die Erodierung der Stadtkerne ist ein weit verbreitetes Phänomen. In Paderborn sind der Königsplatz und der unterirdische ZOB durch Leerstände gekennzeichnet, Angsträume tun sich auf. Dem begegnet die Stadt mit Umbaumaßnahmen: zeitgemäßere Fassaden, neues Pflaster und Beleuchtung sollen den Ort aufwerten. Demgegenüber stehen die Ruinen einer überholten Vision vergangener Jahrzehnte. Wie können Künstler_innen dieser Situation begegnen? Wie soll man überhaupt darauf reagieren?
Der Leerstand ist ein Möglichkeitsraum. Die Ruine eine Chance für künstlerische Intervention, eine Stelle, die Fragen aufwirft, uns auffordert zu reagieren. Perspektive: Abriss. ist gedacht als Kollaboration unterschiedlicher Akteure, welche gemeinsam einen Ort durch dekadente Handlungen überführen - die kurz bevorstehende Zerstörung immer mitgedacht.

Projekt-Zeitung zur Perspektive: Abriss. herausgekommen


Das Projekt Perspektive: Abriss. wurde im Frühjahr 2015 in eine neue Form überführt: Die Zeitung ist eine Ansammlung von Katalogbeiträgen, Glossareinträgen, historischen Zeitungsartikeln, Zitaten, Fotos, Gedanken, Emotionen und Fragen verschiedenen Autor_innen, die teilweise aus diesem Blog entnommen sind oder nachträglich hinzugefügt wurden. Diese Artikel sind mit einer Verweisstruktur über eine Nummerierung (001 - 160) untereinander verbunden. Die Nummerierung wurde nachträglich auch auf den Blog angewendet, um ein paralleles Lesen zu ermöglichen.

Die Zeitung kann zu einem frei wählbaren Preis erworben werden, wobei bei gewünschtem Versand 2 EUR die Unkosten für Versand und Porto decken. (PayPal nimmt einen Wunschbetrag von 1 EUR an. Bitte ändern Sie die Bestellmenge um auf die gewünschte Summe zu kommen - es wird nur eine Zeitung versendet! Sollten Sie mehrere Exemplare benötigen oder andere Fragen haben, schreiben sie bitte an interventionen@hotmail.com)



Die Zeitung wurde durch die großzügige Unterstützung des Paderborn überzeugt. e.V. ermöglich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten